Inhalt anspringen

GerNe Digital!

Geriatrisches Netz Digital – Dortmunds sektorenübergreifende Versorgung mit Tranzparenz und Patientensicherheit in der geriatrischen Pflege

Schnelle Fakten

Über das Projekt

Logo GerNe Digital!

Dortmund gehört mit ca. 600.000 Einwohnern zu den größten Städten in Nordrhein-Westfalen. Wie viele andere Städte des Ruhrgebietes weist sie einen überdurchschnittlich hohen Anteil an älteren, multimorbiden und chronisch erkrankten Patient*innen auf, die geriatrisch versorgt werden. Eine adäquate geriatrische Behandlung erfordert ein sektorenübergreifendes Zusammenspiel aller beteiligten Akteure am Versorgungsprozess. Entsprechend der Trennung der Sektoren von ambulanter und stationärer Versorgung sowie dem häuslichen Bereich werden diese Bereiche aber getrennt voneinander organisiert und verwaltet. Daraufhin kommt es zu Versorgungsbrüchen, wodurch ein unkoordiniertes Nebeneinander von indikationsspezifischen Therapien mit der Folge von Über-, Unter- oder Fehlversorgung entstehen kann.
 
Aktuell existiert eine Vielzahl digitaler Lösungen. In NRW wurden bereits mehrere Projekte umgesetzt zur Implementierung einer elektronischen Fallakte (EFA) als arztgeführter medizinischer Akte, die eine intersektorale Vernetzung bezogen auf bestimmte medizinische Fälle und Szenarien sicherstellen soll. In der Pflege steckt die Umsetzung von Digitalisierungsstrategien noch in den Kinderschuhen. Sie beschränkt sich momentan noch meist auf den Einsatz mobiler Endgeräte, durch die sich Arbeitsabläufe wie beispielsweise Klienten Management, Pflegedokumentation, Pflege von Patientenakten oder Tourenplanung verbessern. Einen ersten wichtigen Schritt stellt die Projektinitiative „PiQ – Pflege im Quartier“ dar, die eine Vernetzung aller Akteure im Quartier rund um Pflegebedürftige und ihre Angehörigen unterstützt.

 

Architektur der zu vernetzenden Systeme in GerNe Digital

Es existieren also derzeit mindestens zwei unabhängig voneinander agierende Konzepte – Initiativen in Richtung einer medizinischen arztgeführten Akte einerseits und Projekte rund um die Digitalisierung der Pflege unter Einbeziehung der häuslichen Situation andererseits, die allerdings mit dem bisherigen Stand der Technik keinen Austausch von Informationen zulassen. Durch eine Verknüpfung der beiden Welten wird eine nahtlose, am Patienten und seinen Bedarfen ausgerichtete Informations- und Prozesskette angestrebt, die zu einer deutlichen Verbesserung des geriatrischen Versorgungsprozesses führen und somit die Lebensqualität der älteren Patient*innen steigern wird. Dieser Prozess erfordert ein Datenschutzkonzept, das den gesetzlichen Vorgaben und dem besonderen Schutz im medizinischen Kontext erfüllt, für den Zugriff und die Speicherung der Daten.

Fördergeber

NRW-Landesregierung, Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen
Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE.NRW, Leitmarktwettbewerbe)

Förderprogramm / Forschungsprogramm

OP EFRE NRW 2014 - 2020, Leitmarktwettbewerbe

Förderkennzeichen

EFRE-0801405

Kooperations-/Projektpartner

  • Hüttenhospital gGmbH, Dortmund (Konsortialführung);
  • https://www.huettenhospital.de/
  • Fachhochschule Dortmund, IDiAL Institut ; https://www.fh-dortmund.de
  • Rechenzentrum Volmarstein GmbH (RZV), Wetter; https://www.rzv.de/
  • Institut Arbeit und Technik (IAT), Gelsenkirchen; https://www.iat.eu/
  • Netzwerk der Gesundheitswirtschaft an der Ruhr (MedEcon Ruhr), Bochum; https://medecon.ruhr/
  • Klinikum Dortmund gGmbH (KLINIKUMDO), Dortmund; https://www.klinikumdo.de/
  • Städt. Seniorenheime Dortmund gGmbH (SHDO), Dortmund; https://www.shdo.de/

Ressources

Publication

Stein, M., Becker, M., Pelkmann, D., Rüsing, L., Wutzkowsky, J. and Böckmann, B. (2020)
Interoperabilität von Aktensystemen – Verknüpfung einer Patienten- mit einer
Leistungserbringergeführten intersektoralen Akte. In 65. Jahrestagung der Deutschen
Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e. V. (GMDS)

Kontakt & Team

Diese Seite verwendet Cookies, um die Funktionalität der Webseite zu gewährleisten und statistische Daten zu erheben. Sie können der statistischen Erhebung über die Datenschutzeinstellungen widersprechen (Opt-Out).

Einstellungen (Öffnet in einem neuen Tab)