Inhalt anspringen

DoCoChi – Dortmunder Competence Center China

Dortmunder Kompetenzzentrum für die praxisoriemtierte Hochschul-Unternehmenskooperation mit China

Schnelle Fakten

  • Organisationseinheit

  • Leitung

  • Kategorie

    Bundesprojekt

  • Fördergeber

    BMBF

  • Förderprogramm

    Ausbau der China-Kompetenzen an deutschen Hochschulen

  • Laufzeitbeginn

  • Laufzeitende

Über das Projekt

Das Ziel des Projekts ist es, mit dem Dortmunder Kompetenzzentrum China (DoCoChi) vor allem für die Akteure im Ruhrgebiet, sowie interessierten Akteuren auf NRW und Bundes-Ebene eine Bündelung der vorhandenen Kompetenzen und einen Aufbau neuer Kompetenzen mit einem klaren Themenfokus zu erreichen: Fachhochschulkooperation mit China.

Die FH Dortmund strukturiert das Thema dabei auf den verschiedenen Ebenen des Fachhochschulmodells in drei relevante Projektfelder:

  1. Kooperation in der praxisorientierten Bachelorausbildung durch den Aufbau entsprechender Studiengänge (und Hochschulen) in China (Transnationale Bildung TNB), Austausch von Lehrenden und Studierenden und Double Degrees in enger Kooperation mit Unternehmen. Konkrete Projekte sind geplant mit dem Shenzhen Polytechnic in Guangdong, dem Chien Shiung Institute of Technology in Taicang /Jiangsu, dem Beijing Technician College in Beijing, dem Shunde Polytechnic in Guangdong, dem Yangjiang Polytechnic in Guangdong, dem Jinan Vocational College in Shandong, dem Wuhan Shipbuilding College in Hubei, dem Liuzhou Vocational College in Guangxi und dem Nanjing Industry College in Jiangsu.
     
  2. Einbindung chinesischer Universitäten mit anwendungsorientiertem Profil in die Masterkooperationen der FH Dortmund nach dem Konzept der Master School. Dies umfasst strategische Hochschulpartnerschaften mit Austauschprogrammen, gemeinsamen Studienangeboten (z.B. summer schools, Konferenzen) und Double Degrees.

  3. Gemeinsame anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung (F&E, z.B. 2+2) mit klarem Fokus auf dem Transfer in die Unternehmen. Dabei werden strategische Kooperationen der F&E Netzwerke und Verbünde im Ruhrgebiet und in China angestrebt. 

Die FH Dortmund adressiert diese Themen mit einer dreistufigen China-Strategie:

Stufe 1: Aufbau strategischer Partnerschaften und Stärkung der eigenen Kompetenzen in der Kooperation mit China und im Capacity Building.

Stufe 2: Aufbau eines strukturierten Austauschs von Studierenden, Lehrenden und Personal in enger Zusammenarbeit mit den Unternehmenspartnern.

Stufe 3: Aufbau eines eigenen China-bezogenen Lehrangebots z.B. in Form spezieller Studiengänge, Vertiefungsrichtungen oder kooperativer Studienformate. 

Fokus der Förderphase des DoCoChi ist Stufe 1. Konkrete Maßnahmen dazu sind:

  1. Einrichtung einer Arbeitsstelle zur Koordination der Maßnahmen mit einer im Capacity-Building in China erfahrenen Person und einer nativ-chinesisch-sprachigen Person (mit chinesischer Hochschulerfahrung).
  2. Aufbau eines Schulungs- und Trainingsprogramms an der FH Dortmund im Rahmen der Personalentwicklung. Ziel ist die Vermittlung interkultureller, sprachlicher und verwaltungstechnischer Chinakompetenz.
  3. Aufbau eines Austauschprogramms für Mitarbeiter, Lehrende und perspektivisch Studierende mit den chinesischen Partnern.
  4. Aufbau einer Workshop-Reihe in Deutschland (mit den deutschen Partnern) zur Strategie- und Maßnahmenentwicklung (inkl. externe Beratungsleistungen).
  5. Rekrutierung von Lehrbeauftragten mit China-Bezug für auf den Austausch vorbereitende Lehrangebote. Ziel ist ein Lehrbeauftragten-Pool mit Chinabezug.
  6. Durchführung einer Serie von Kooperations-Workshops in China. 

Fördergeber

Logo Fördergeber Bundesministerium für Bildung und Forschung

Förderkennzeichen

01DO18015

Förderprogramm / Forschungsprogramm

Ausbau der China-Kompetenzen an deutschen Hochschulen

Kooperations-/Projektpartner

  • Deutsche Auslandshandelskammern (AHK)
  • AHK Shanghai
  • CIVTE Bejing

Kontakt & Team

Diese Seite verwendet Cookies, um die Funktionalität der Webseite zu gewährleisten und statistische Daten zu erheben. Sie können der statistischen Erhebung über die Datenschutzeinstellungen widersprechen (Opt-Out).

Einstellungen (Öffnet in einem neuen Tab)