Inhalt anspringen

Fatma Çelik, Dr.

Schnelle Fakten

Zur Person

Akademischer Werdegang

  • Okt. 2018 - heute: Vertretungsprofessur Psychologie und Sozialmedizin (Fachhochschule Dortmund)
  • Sep. 10 – Sep.18: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Entwicklungspsychologie, Bergische Universität Wuppertal
  • Okt 09 – Okt.10: Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Entwicklungspsychologie, Bergische Universität Wuppertal 
  • Okt.08 – Okt.09: Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Entwicklungspsychologie TU Dortmund
  • Apr.07 – Sep.08: Studentische Hilfskraft an den Lehrstühlen für Sozialpsychologie und Entwicklungspsychologie, TU Dortmund

Berufspraxis außerhalb der Hochschule

  • Nov. 11 – Dez. 12 freiberufliche Mitarbeiterin für das Kinder- und Jugendhilfe-Forum e.V. (KJFo) Solingen (psychologische Beratung, Clearing in belasteten Familien in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt)
  • Aug. 16 – Aug.17 Praktische Tätigkeit am Sana Klinikum Remscheid (KJP)
  • Okt. 17 – Sept. 18 Praktische Tätigkeit MVZ Düsseldorf, Praxis für Kinder- und Jugendlichenpsychiatrie und -psychotherapie
  • Okt. 18 – heute Praktische Tätigkeit Praxis für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und -psychiatrie

Ausbildung

  • März 2016 – Mai 2021: Ausbildung Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin mit dem Vertiefungsfach Systemische Familientherapie am ifs Essen
  • Jan. 2015: Promotion (Dr. phil) am Lehrstuhl für Entwicklungspsychologie an der Bergischen Universität Wuppertal
  • Aug. 2010: Diplom in Psychologie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • Aug. 2008: Bachelor of Arts in Psychologie & Sozialpädagogik an der Technischen Universität Dortmund

Methodenausbildung

  • März 2008 Methodentraining der Fachgruppe Entwicklungspsychologie der DGPs „Moderne Verfahren der Veränderungsmessung Teil I (Regressionsmodelle)“ bei Mario Gollwitzer, Landau
  • April 2008 Methodentraining der Fachgruppe Entwicklungspsychologie der DGPs „Moderne Verfahren der Veränderungsmessung Teil II“ bei Horst Gräser, Landau
  • Juni 2008 Methodentraining zur Auswertung der Fremden Situation (FST) nach Ainsworth, bei Karin Grossmann, Fabienne Becker-Stoll & Ina Bovenschen, München 
  • Juli 2008 Methodentraining zur Durchführung und Auswertung der Prompt Word Outline Method nach Waters, bei Harriet Waters, München
  • Oktober 2008 Methodentraining zur Auswertung der Bindungsdesorganisation in der Fremden Situation (FST), bei Elisabeth Carlson, Hamburg
  • März 2010 Methodenworkshop zur Auswertung dyadischer Daten bei Thomas Ledermann, Magdeburg
  • Juli 2010 Methodenworkshop zur Durchführung und Auswertung des Adult Attachment Interviews (AAI), bei David und Deanne Pederson, Wassenaar (Niederlande)
  • Mai 2013 Teilnahme am Workshop "Behavioral criteria for diagnosis of the inhibited type of Reactive Attachment Disorder", gefördert durch die Köhlerstiftung, Erlangen
  • Oktober 2013 Teilnahme am Workshop "Behavioral criteria for diagnosis of the inhibited type of Reactive Attachment Disorder", gefördert durch die Köhlerstiftung, Braga (Portugal)
  • März 2018 Mentalisierungs-Inspirierte Systemische Therapie mit Familien und Paaren bei Eia Asen
  • Mai 2019 Systemische Paartherapie – oder: Lob der Vernunftehe. Workshop bei Arnold Retzer
  • September 2019 'Auswirkungen von Trauma und Armut auf Familien' - Fachtag u. Workshop mit Laurel J. Kiser (med. Fakultät der Universität Maryland/USA)
  • September 2020 Ich schaff's! – Spielerische Lösungen für Kinder UND Erwachsene Fachtag/Workshop Ben Furman

Forschung

Forschungsinteressen

  • Emotionale Verletzungssensitivität: Normative und Differentielle Entwicklung über die Lebensspanne und Bedeutung im klinischen Kontext
  • Bindungsentwicklung und Emotionsentwicklung: Schwerpunkt auf Veränderungsprozessen im Jugendalter und im Senior*innenalter
  • Konsequenzen von (Cyber)mobbing für die psychosoziale Anpassung
  • Sexualisierte Gewalt in der Kindheit: Prävention und Intervention; Wissenstransfer; Tabuisierung in der beruflichen Ausbildung
  • Kinder psychisch kranker Eltern: Zusammenhänge zwischen Erwartungen und kindlicher Entwicklung
  • Psychohygiene im beruflichen Kontext und Zusammenhänge zur psychosozialen Anpassung
  • Soziale Prozesse in der Schmerzverarbeitung 

Publikationen

Veröffentlichungen

Çelik, F. & Karabaş, B. (2021). You don’t talk about that!? – A survey on prospective social worker’s knowledge on CSA and their use of media. D. Stelzmann and J. Ischebeck (Eds.). Child Sexual Abuse and the Media. Baden-Baden: Nomos-Verlag.

Çelik, F. (2018). Expertise zum Thema Internationale Adoptionsverfahren. Entwicklung kultureller Identität in Adoptionsfamilien. Beauftragung durch das Deutsche Jugendinstitut (DJI) in München. Gefördert durch das Bundesfamilienministerium.

Zimmermann, P., Çelik, F., Podewski, F. & Iwanski, A. (2018). Emotionen und Emotionsregulation im Jugendalter. In B. Gniewosz & P. Titzmann (Hrsg.), Handbuch Jugend. Psychologische Sichtweisen auf Veränderungen in der Adoleszenz. Stuttgart: Kohlhammer.

Zimmermann, P., Podewski, F., Çelik, F., & Iwanski, A. (2018). Emotionale Entwicklung. In A. Lohaus (Hrsg.), Entwicklungspsychologie des Jugendalters (S.75-88). Heidelberg: Springer.

Zimmermann, P., Iwanski, A. & Çelik, F. (2015). Emotionsregulation und emotionale Verletzungssensitivität bei Jugendlichen mit Angststörungen. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie.

Zimmermann, P. & Çelik, F. (2015). Heilt die Zeit alle Wunden? Der Einfluss von Bindung und emotionaler Verletzungssensitivität auf das emotionale Erleben von Trennungen bei jungen Erwachsenen. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 35(3).  

Zimmermann, P., Çelik, F, Iwanski, A., Fremmer-Bombik, E. & Scheuerer-Englisch, H. (2014). Befragung von Kindern im Kinderschutz – Entwicklungspsychologische Grundlagen und Interviewverfahren (S.155-172). In: D. Bühler-Niederberger, L. Alberth & S. Eisentraut (Hrsg.), Kinderschutz: Wie kindzentriert sind Programme, Praktiken und Perspektiven? Weinheim: Beltz Juventa.

Zimmermann, P., Iwanski, A., Çelik, F. & Neumann, A. (2013). Erziehung und emotionale Entwicklung (S.118-126). In S. Andresen, C. Hunner-Kreisel & S. Fried (Hrsg.), Erziehung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart: Metzler.

Zimmermann, P., Çelik, F. & Iwanski, A. (2013). Bindung, Erziehung und Bildung: Entwicklungsgrundlagen des Kompetenzaufbaus (S.407-422). In M. Stamm & D. Edelmann (Hrsg.), Handbuch frühkindlicher Bildungsforschung. Wiesbaden: Springer VS.

Zimmermann, P., Neumann, A., Çelik, F. & Kindler, H. (2011). Sexuelle Gewalt gegen Kinder in Familien - Ein Forschungsüberblick. Sexuologie, 18, 119-142.  

Zimmermann, P., Çelik, F., Iwanski, A., Mohr, C. & Neumann, A. (2011). Persönlichkeitsunterschiede und ihre Auswirkungen im schulischen Kontext (S. 151-162). In R. Walthes & R. Hinz (Hrsg.), Verschiedenheit als Diskurs. Tübingen: Narr Francke Attempto.

Zimmermann, P., Neumann, A. & Çelik, F. (2010). Sexualisierte Gewalt gegen Kinder in Familien. Expertise im Rahmen des Projekts „Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Jungen in Institutionen“. Deutsches Jugendinstitut e.V.

Tagungsbeiträge

Çelik, F. (2018). Wenn Worte wehtun: Emotionale Verletzung und Emotionale Verletzungssensitivität als Forschungsgegenstand der Emotionspsychologie, Entwicklungspsychologie und Persönlichkeitspsychologie. Blitzlichtvortrag auf dem 51. DGPs Kongress, September 2018, Frankfurt am Main.

Çelik, F. & Zimmermann, P. (2018). Emotionalität und soziale Beziehungen im Jugend- und Erwachsenenalter: Die Rolle emotionaler Verletzungssensitivität. In: Emotionale und soziale Prozesse in engen sozialen Beziehungen. Chair: Çelik, Fatma., Symposiumsvortrag auf dem 51. DGPs Kongress, September 2018, Frankfurt am Main.

Çelik, F. & Zimmermann, P. (2018). Still crossing the Border?  Autonomy, Relatedness and emotional Vulnerability in Turkish and kurdish Adolescents in Germany. Cultural Diversity, Migration and Education Conference, August 2018, Potsdam.

Çelik, F. & Zimmermann, P. (2016). Werden Opfer zu Tätern? Längsschnittliche Zusammenhänge zwischen emotionaler Verletzungssensitivität und Aggression in der mittleren Kindheit und im Jugendalter. Posterpräsentation auf dem 50. DGPs Kongress, September 2016, Leipzig.

Çelik, F. & Zimmermann, P. (2016). Development of emotional vulnerability and associations with internalizing and externalizing behavior from first to fifth grade. Vortrag auf dem Symposium “Development and consequences of emotional vulnerability in childhood and adolescence.” 24th Biennial Meeting of the international Society for the Study of Behavioral Development. July 10-14, 2016, Vilnius, Lithuania.

Çelik, F. & Zimmermann, P. (2015). Altersunterschiede in emotionaler Verletzungssensitivität in der mittleren Kindheit: Zusammenhänge zur psychosozialen Anpassung. Forschungsreferat auf der 22. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie, September 2015, Frankfurt am Main.

Çelik, F. & Zimmermann, P. (2015). Development of emotional vulnerability in middle childhood: Associations to attachment-style, psychosocial adjustment, anxiety, and emotional eating. Poster at the SRCD Biennial Meeting, March 2015, Philadelphia (USA).

Iwanski, A. & Çelik, F. (2014). Emotionsregulation: Entwicklungspsychologische, klinische und biopsychologische Forschungsperspektiven. Symposium auf dem 49. DGPs Kongress, September 2014, Bochum.

Çelik, F. & Zimmermann, P. (2014). Der Einfluss von emotionaler Verletzungssensitivität und habituellen Emotionsregulationsstrategien auf das Emotionserleben. Vortrag auf dem 49. DGPs Kongress, September 2014, Bochum.

Çelik, F. & Zimmermann, P. (2013). Emotionsregulation im jungen Erwachsenenalter: Erklären Verletzlichkeit und habituelle Emotionsregulation die Intensität und den Verlauf der emotionalen Reaktion sowie emotionales Essverhalten bei Emotionsinduktion?. Forschungsreferat auf der 21. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie, September 2013, Saarbrücken.

Çelik, F. & Zimmermann, P. (2011). Implizite und explizite Prozesse bei emotionaler Verletzlichkeit: Zusammenhänge zu Emotionsregulation, Gedächtnis und Bindung. Vortrag auf der 20. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie der DGPs, Erfurt (Deutschland).

Çelik, F. & Zimmermann, P. (2011). Emotional Vulnerability in Adolescence, oral presentation, The 12th European Congress of Psychology, 2011, Istanbul (Turkey). 

Çelik, F. & Zimmermann, P. (2010). Emotionale Verletzlichkeit im Jugendalter, Forschungsreferat auf dem 47. DGPs Kongress, September 2010, Bremen (Deutschland).

Çelik, F., & Zimmermann, P. (2009). Emotionale Verletzlichkeit im Jugendalter - Eine Untersuchung normativer Altersunterschiede und von Zusammenhängen zu körperlichem Entwicklungsstand, Bindungsstil und Ängsten, Posterpräsentation auf der 19. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie der DGPs, Postergruppe des EmotionNet "Emotionsentwicklung: Quer- und längsschnittliche Befunde vom frühen Kindergartenalter bis ins Alter", Hildesheim (Deutschland).

Çelik, F., & Zimmermann, P. (2009). Emotional Vulnerability and Emotion Regulation in Adolescence: Developmental Changes and Associations with Attachment, Discussant: Jude Cassidy, Poster presented at the 4th Workshop of the German Emotion Network "Attachment and the Development of Emotions and Emotion Regulation", July 2009, Randersacker/Würzburg (Germany).

Eingeladene Vorträge

Çelik, F. (2014). Psychische Belastungen im Kindes- und Jugendalter als mögliche Folge emotionaler Verwahrlosung. Vortrag auf dem Fachtag der Stadt Leipzig, gefördert durch die Friedrich-Ebert-Stiftung, „Emotionale Verwahrlosung (V) – Gegenstrategien und Interventionsmöglichkeiten“.

Çelik, F. (2015). Kulturunterschiede in Erziehung und Bindung. Workshop auf dem Fachtag der Geschäftsstelle der kommunalen Gesundheits- und Pflegekonferenz, Kreis Lippe, „Bindung und Sucht(Prävention)“.

Çelik, F. (2015). Bindung und Bindungsstörung – Gefährdungslagen erkennen. Grundlagen und Bedeutung der Bindungstheorie im Kontakt mit Klienten. Vortrag auf dem Fachtag der Stadt Langenfeld, „Familie 2.0“.

Çelik, F. (2015). Bindung und Bindungsstörung I – Gefährdungslagen erkennen. Grundlagen und Bedeutung der Bindungstheorie im professionellen Kontakt mit Familien. Vortrag auf dem Fachtag der Stadt Herten.

Çelik, F. (2016). Bindung und Bindungsstörung II – Gefährdungslagen erkennen. Grundlagen und Bedeutung der Bindungstheorie im professionellen Kontakt mit Familien. Vortrag auf dem Fachtag der Stadt Herten.

Çelik, F. (2016). Kulturunterschiede in Erziehung und Bindung und Bedeutung im professionellen Kontakt mit Familien. Eingeladener Vortrag bei der Stadt Herten.

Çelik, F. (2016). Im Kontakt mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen. Überfordernde Lebenserfahrungen mit Konsequenzen/Nachwirkungen. Vortrag auf der Jahrestagung des Fachverbands der diakonischen Vormundschaftsvereine und Betreuungsvereine RWL in Düsseldorf.

Çelik, F. (2017). Dynamik und Konsequenzen von sexuellem Missbrauch in der Familie. Eingeladener Vortrag bei der Stadt Herten.

Çelik, F. (2019). Kollektive Angst – Psychologische Mechanismen und gesellschaftliche Folgen. Vortrag und Workshop im Rahmen der Summer School: Medo/Angst im Weltkunstzimmer in Düsseldorf.

Çelik, F. (2020). Der Einfluss elterlicher Mediennutzung auf die Bindungsentwicklung in Risikogruppen. Eingeladener Vortrag bei der Stadt Bochum.

Lehre

Lehrveranstaltungen im WiSe und SoSe

Grundlagen der Sozio-Emotionalen Entwicklung in Kindheit und Jugend (Modul 3.1) 

Präventions- und Entwicklungsintervention bei Risikogruppen (Modul 3.2)

Systemische Familientherapie in verschiedenen Klient*innensystemen – Praxisseminar (Modul K12) 

Systemische Gesprächsführung – Anwendungsseminar (Modul K01)

Veranstaltungen in SoSe

Grundlagen kognitiver Entwicklung über die Lebensspanne und Bedeutung für soziale Nachhaltigkeit und demografischen Wandel 

Grundlagen der Entwicklungspsychopathologie

Weitere Informationen zu Lehrveranstaltungen

  • Sprechstunden finden Dienstags/Mittwochs/Donnerstags Vormittags individuell nach Vereinbarung per E-Mail (Videosprechstunde)statt. Bitte nennen Sie hierzu drei mögliche Termine.
  • Die Platzvergabe zu den Lehrveranstaltungen erfolgt ausschließlich über die reguläre Anmeldung in HisinOne.
  • Geben Sie bei veranstaltungsbezogenen Fragen zum Seminarinhalten, Hausarbeiten, Klausuren und Studienleistungen bitte immer Ihre Matrikelnummer, das Semester, in dem die Lehrveranstaltungen stattfinden sowie den Kurs mit genauer Kennung (Name des Kurses und Wochentag)an, damit Ihre Anfrage korrekt zugeordnet werden kann.
  • Bei Interesse an einer Abschlussarbeit machen Sie bitte folgende Angaben: geplantes Abgabedatum, einen Themenvorschlag (sofern vorhanden) sowie Angabe, ob die Arbeit empirisch oder literaturbasiert erfolgen soll. Für das SoSe 2021 und WiSe 2021/2022 können keine Betreuungszusagen mehr abgegeben werden, da bereits alle Plätze belegt sind.

Erläuterungen und Hinweise

Diese Seite verwendet Cookies, um die Funktionalität der Webseite zu gewährleisten und statistische Daten zu erheben. Sie können der statistischen Erhebung über die Datenschutzeinstellungen widersprechen (Opt-Out).

Einstellungen (Öffnet in einem neuen Tab)